Außerplanmäßige Aktivitäten

Freizeitprogramm

Unser Festival findet da statt, wo andere Urlaub machen. Für die freie Zeit zwischen den Kursen und Auftritten heißt das: Yeah, nichts wie raus!

Unsere StudentInnen und Gast-KünsterInnen, aber auch die ZuhörerInnen verbringen die Freizeit gemeinsam und entdecken die schönsten Seiten Österreichs. Neben Wanderungen und Kutschenfahrten im Nationalpark Passau steht auch Kultur am Programm.  Wir besuchen gemeinsam lokale Feste und lernen die österreichischen Traditionen kennen. Wir feiern sogar einen Ball und tanzen in einem Ballsaal aus dem 19. Jahrhundert zu den Klängen des Strauss Orchesters aus Salzburg.

Apropos Salzburg: Die Mozartstadt steht natürlich auf dem Ausflugsprogramm. Gemeinsam entdecken wir dort österreichische Kultur und Geschichte.

Wir besuchen die berühmten Salzburger Festspiele und genießen ein Konzert der Wiener Philharmoniker, dirigiert von Salonen und Muti. Außerdem zu sehen: ein Soloauftritt von Sokolov und Kissin sowie eine selten gezeigte Aufführung von Monteverdis „L’incoronazione di Poppea“.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Testimonials:

„Music in the Alps ist eine einzigartige Möglichkeit, um mit MusikerInnen aus der ganzen Welt zu spielen, aufzutreten und gemeinsam zu lernen.“

Yuri Taguchi, Teilnehmer aus Japan und ehemaliger Klavierstudent des Konservatoriums Westchester

„Es war großartig, vor ausverkauftem Haus und begeistertem Publikum auf einem Konzertflügel zu spielen. Dank dieser Möglichkeit kann sich Music in the Alps im Kreis der europäischen Musik-Festivals etablieren.

Sergei Milstein, Professor am Konservatorium in Genf, Schweiz

Music in the Alps war für mich eine geradezu magische Erfahrung. Ich fühle mich inspiriert und sehr glücklich, mein Leben hat sich verändert. Natürlich waren die Kurse anspruchsvoll, denn unsere Lehrer möchten uns viel beibringen. Dieses Zusammensein mit großen Künstlern und den anderen Studenten hat meine Beziehung zur Musik neu definiert.

In manchen Übungsstunden sind wir im Wald spazieren gegangen und haben über Musik und die verschiedenen Möglichkeiten, zu musizieren, diskutiert.“

Itzel Conde, Teilnehmer aus Mexico City, spielt Violine

„Ich habe am 6. August 2017 ein Konzert der StudentInnen, die bei Music in the Alps dabei sind, besucht. Ich liebe Musik – und ich war von ihrem Können wirklich beeindruckt. Die StudentInnen haben mit Leib und Seele und größter Leidenschaft gespielt. Sie haben nicht nur Musik und Licht kombiniert, ich konnte Energie fühlen: Dieser Auftritt war höchstes Niveau.“

Philumena Reiser, Zuhörerin aus Deutschland

„Mit MusikerInnen zu lernen und zu üben, die nicht deine Sprache sprechen, erschien am Anfang schwierig. Allerdings nur, bis wir zum ersten Mal gemeinsam musiziert haben: Dann war alles plötzlich ganz leicht.“

Stewart Smith, Teilnehmer aus Detroit, USA und ehemaliger Klavierstudent am Konservatorium Westchester

„Es war schon fast surreal: MusikerInnen, die so unterschiedlich sind, teilen eine Leidenschaft und spielen gemeinsam.“

Zachary Foster, Teilnehmer aus Des Moines, USA, spielt Cello und Bass

„Die Zusammenarbeit mit unseren Lehrern und den KollegInnen war eine große und interkulturelle Erfahrung. Die Konzerte haben mich sehr beeindruckt, aber das Entscheidende war die professionelle Atmosphäre.“

Vladyslav Nazarenko, Teilnehmer aus Kiew, Ukraine, spielt Klavier

„Das Programm ist in diesem Jahr noch vielfältiger: Das ist vor allem Irenas Begeisterung für das Festival zu verdanken.“

Liddy Van Gennip, Mitarbeiterin im Tourismusverband Bad Gastein

„Die Konzerte und das besondere Flair, das während der Kurse und den Vorführungen herrscht, haben uns so beeindruckt, dass wir beschlossen haben, unsere Urlaubspläne für das nächste Jahr zu ändern: Wir wollen noch einmal den StudentInnen von Music in the Alps zuhören.“

Corrine and Stefan Schmoll, Zuhörer aus Stuttgart, Deutschland.